Firemon 112

Ein smartes Amt lebt von den smarten Ideen seiner BürgerInnen: Wie die Idee für „Firemon 112“ – eine Software für Freiwillige Feuerwehren, die den Wehren vor allem Zeit sparen soll, aber auch auf das digitale Zeitalter vorbereitet. Den Feuerwehren im Amt fehlte für den Gebrauch dieser Software bisher jedoch die notwendige Technik. Durch das Smart City Projekt Amt Süderbrarup konnten nun 14 Feuerwehrgerätehäuser mit Monitoren inkl. Mini-PC ausgestattet werden. Ende Januar 2021 waren wir in Steinfeld und durften die Software mal in Aktion sehen!

Was ist „Firemon 112“?

Patrick Moldenhauer, Feuerwehrmann aus Norderbrarup, arbeitete bereits seit eineinhalb Jahren ehrenamtlich an der Softwarelösung „Firemon 112“ und steckte rund 450 Stunden Arbeit in das Programm. Das System kann Feuerwehr-Einsatzmeldungen der zuständigen Leitstelle, die per Mail bei den Freiwilligen Feuerwehren eintreffen, auf einer Bildschirmoberfläche (Monitor, Tablet oder Smartphone) darstellen. So sind die Informationen nicht nur in einer E-Mail ersichtlich, sondern bereits optimal für die Feuerwehrkräfte aufbereitet.

Aus der Einsatzmeldung werden Einsatzstichwort, Lage und Einsatzort verarbeitet und angezeigt. Außerdem ergänzt die Software die Meldung mit weiteren hilfreichen Details: Der Einsatzort wird beispielsweise anhand der Koordinaten durch eine Vogelperspektive

der Satellitenaufnahmen abgebildet. Auch eine Windfahne und die Windgeschwindigkeit werden angezeigt, um einschätzen zu können, ob umliegende Gebäude in Gefahr sind. Zusätzlich stehen den Einsatzkräften eine berechnete Anfahrroute, die Standorte der umliegenden Hydranten und Informationen über mitalarmierte Wehren zur Verfügung. All diese Infos werden den Kräften während der Vorbereitung im Gerätehaus vorgelesen. Gruppenführer können sich besser auf die Geschehnisse vor Ort vorbereiten und ihre Gruppen bereits vor Eintreffen am Einsatzort anweisen, beispielsweise während des Anziehens im Gerätehaus oder auf der Fahrt. Das ermöglicht nicht nur eine wichtige Zeitersparnis, sondern auch ein strukturierteres und übersichtlicheres Handeln.

Bisher werden Einsatzmeldungen der Leitstelle häufig noch per Fax in die Feuerwehrhäuser gesendet oder telefonisch nachgefragt. Die Zustellung per Fax wird dieses Jahr von der Leistelle eingestellt. Und da eine telefonische Nachfrage nicht mehr nötig ist, wird ordentlich Zeit gespart!

Wir danken Patrick Moldenhauer für sein Engagement und die Initiative, auf uns zuzukommen. Sehr gerne haben wir uns an diesem tollen Projekt beteiligt. Außerdem danken wir den Bürgermeistern der Gemeinden und den Wehrführern der FFW für die Unterstützung!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü